Flashbanner

Freitag, 23. März 2018

Zu einem Lesetext eine Postkarte gestalten

In der Klassenstufe 9 behandle ich gerade im Russischunterricht das Thema Umwelt. Im Internet fand ich einen ansprechenden Text unter dem Titel День Земли. Diesen habe ich etwas gekürzt und mit Annotationen versehen.
Die Aufgaben dazu:
Hier einige Ergebnisse zur Postkarte.
Ich danke meinen Schülern für die Bereitstellung der Fotos.
Text & Fotos E. Kolodzy

Montag, 5. März 2018

Erfolgreiche Teilnahme in Gotha


Die Teilnehmer unserer Schule:
  • Lena Oswald, Klasse 9a 
  • Olivia Köhler, Klasse 9c 
  • Lena Schulze, Klasse 9c 
  • Lucas Küfner, Klasse 8c 
Wir gratulieren 
Lucas Küfner 
zu einem 

Weil es so gut geklappt hat, wurden auch die Hausaufgaben offline per QR-Code verglichen

Die Schüler sollten als Hausaufgabe mit Hilfe des Lehrbuchtextes die Wortgruppen auf einem AB in russischer Sprache ergänzen.
Auch hier habe ich die Kontrolle wieder in die Hände der Schüler gegeben und ihnen somit Verantwortung für die Richtigkeit und das eigene Lernen übertragen. 
Wichtig war mir die Selbstrefektion, die ich durch die Symbolik in den zwei Kästchen für jede Wortgruppe vorgegeben habe. Dabei haben die Schüler schnell selbst weitere Erlärungen für "ein bisschen Hilfe" (halbes Kästchen ausmalen) und "nicht ganz fehlerlos (halbes Kreuz) gefunden.
Mich persönlich hat diese Form im Unterricht sehr entlastet. Ich konnte sehr gut beobachten, wie gründlich und intensiv die Schüler mit ihren eigenen Materialien gearbeitet haben. Stichproben meinerseits zeigten weitere Reserven und veranlassten die Schüler, nochmals den QR-Code aufzusuchen.
 Code A
Code B
Code C
Probiert es doch selbst einmal aus!

Freitag, 2. März 2018

QR-Code-Rallye offline im Unterricht zum Thema Mediennutzung

Für diese Doppelstunde Russisch in der Klasse 8 habe ich mir folgendes Ziel gesetzt: Die Schüler sind in der Lage, in Dialogen und Polylogen über unterschiedliche Bereiche der Mediennutzung Fragen zu stellen bzw. Fragen zu beantworten. 
Vorausgesetzt wird natürlich die Lexik, die ich in vorangegangenen Stunden eingeführt und tainiert habe. 
Verhaltensregeln wurden natürlich vorher abgeklärt.
Das Szenarium: 
  • Im Raum werden überall QR-Codes mit Nummern verteilt (weiß = Fragen; gelb = Antworten). 
  • Die Schüler bekommen zunächst den Auftrag, einen weißen Codes ihrer Wahl zu scannen und die Frage, die dort erscheint, schriftlich zu beantworten (ggf. auch varianten zu berücksichtigen). 
  • Die Nummer der Frage weist auch auf die Nummer für den QR-Code mit der Antwort hin. Also können danach die Antworten auf ihre Richtigkeit kontrolliert werden.  
  • Die Schüler wiederholen das mindestens 5 Mal. 
  • Danach suchen sie sich einen Partner und stellen sich gegenseitig/wechselseitig die gesammelten Fragen. 
  • Gleichzeitig kontrollieren sie die Richtigkeit der Antwort (die wichtigsten Strukturen wiederholen sich ja). 
  • Auch dieser Durchlauf erfolgt mindestens 5 Mal. 
  • Nun wird bereits ohne die Aufzeichnungen im Kugellager gearbeitet. 
  • Am Stundenende gestalten die Schüler mit einem Partner, der vom Lehrer zugewiesen wird, kleine Dialoge frei.
Es hat wunderbar funktioniert. Die Dialoge wurden frei und deutlich flüssiger gesprochen. Der aktuelle Wortschatz wurde produktiv umgesetzt.
Text & Foto: E. Kolodzy

Samstag, 24. Februar 2018

Zurück von der Piste - zwei Berichte vom Lernen, Zusammenhalt und ganz viel Spaß

Am 19. Februar ging es mit unseren Lehrern Frau Thom-Willhelm, Herrn Senf und Herrn Schnelle los zu unserem jährlichen Ausflug in den Schnee. Nach dem Ausleihen der Ski und dem beziehen der Betten hat uns die Küche herzlich begrüßt. Als die Skiregeln bei allen saßen, konnten wir den ersten Abend ausklingen lassen. Jeden Morgen ging es 7 Uhr aus den Betten und sofort auf die Piste. Nachdem wir unser Können gezeigt haben, wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt. Die Anfänger lernten das Skifahren, die Fortgeschrittenen düsten die Berge hinunter und die Profis feilten nebenbei noch an ihrer Technik. Zum Mittag haben sich alle in der Gaststätte getroffen und leckeres Essen verspeist. Nach ein paar weiteren Pisten, war der Tag auch schon wieder rum und der Bus lieferte uns zu Hause ab. Dort wurde sich frisch gemacht und auf das tägliche Tischtennismatch vorbereitet.
Trotz wechselndem Wetter hatten wir jeden Tag sehr viel Spaß und saßen herzerfrischend auf dem Lift. Am letzten Tag fand das traditionelle Skirennen statt, wo alle sicher die Piste heruntergefahren sind. Am Abend durften Germanys next Topmodel und der Bachelor natürlich nicht fehlen.
Am letzten Morgen ging es sehr zeitig raus und wir wurden gut den Eltern übergeben.
Auch wenn wir jetzt in der 9. Klasse sind und uns darauf einstellen müssen, dass wir nächstes Jahr nicht mehr mitfahren dürfen (Schade Schade Marmelade) ist es egal ob sechste, siebte, achte oder neunte Klasse - wir haben uns alle super verstanden.
Die Herzbebenmonster: Maxi und Charlott
Aktivprogramm Plus- Skiwoche Februar 2018 
Wieder sind wir sehr erstaunt und erfreut was in unseren Schülern steckt, egal ob neun Uhr die erste Liftfahrt oder bei gefühlt – 16 °C Ski fahren auf der Piste, immer pünktlich und gut gelaunt waren unsere „Skihasen“ mit Eifer dabei. Ohne Unterstützung eines Zauberteppichs quälten sich unsere Anfänger hangaufwärts, um die Grundlagen des Skifahrens zu erlernen. 
Motiviert und angeleitet von Herrn Senf blieb keiner auf der Strecke, so dass unsere Anfänger schnell auf allen blauen Pisten zu erleben waren. Mit allen Tricks konnte Herr Senf die Begeisterung am Skifahren wecken. 
Immer ein Problem für unsere Neulinge ist das Liftfahren. So entstanden bereits ab dem ersten Tag „Patenschaften“ zwischen Anfängern und Fortgeschrittenen. 
Die große Gruppe der Fortgeschrittenen feilte an der Technik und fuhr mit Frau Pohlers und Frau Thom-Wilhelm viele Pistenkilometer. Unsere Profis, unter vorbildlicher Leitung von Herrn Schnelle, begeisterten alle Pistenbesucher durch ihre sehr guten Fahrkünste. Der Gipfel waren die Formationsfahrten, in Slalomkette oder als Pyramide. 
Scheinbar völlig kaputt nach sechs Stunden auf der Piste, erholten sich unsere Schüler während der 20-minütigen Rückfahrt ins Hotel und hatten schon die nächsten sportlichen Aktivitäten im Fokus. So eiferten sie an der Tischtennisplatte um den Sieg oder stählten ihre Muskeln im Fitnessraum. Immer in Bewegung, auch mal ohne Handy und Fernsehen, bis dann 22 Uhr der Tages-Hammer fiel. 
Auch in diesem Jahr entstand schnell ein großer Zusammenhalt unter den Schülern unterschiedlichen Alters. Diese erstaunliche Entwicklung begeistert uns Lehrer jedes Mal aufs Neue. Und wir planen gerne die Skiwoche fürs kommende Jahr. Wohlwissend, dass die Meisten wieder mit am Start sein möchten. Wir freuen uns über unsere „Skihasen“, die lernwillig, unermüdlich und untereinander rücksichtsvoll -einfach herrlich- sind. 
Das Skilehrerteam

Freitag, 23. Februar 2018

Handball Wutha-Farnroda - LANDESFINALE HANDBALL Jungen

Am Donnerstag den 22. Februar 2018 reisten die Handballjungs des Osterlandgymnasiums zum Landesfinale nach Wutha-Farnroda. Im Gepäck die tollen Erinnerungen aus dem Bundesfinale des letzten Jahres. Voll motiviert begegneten sie ihren Gegnern aus ganz Thüringen. Mannschaften: Apolda 
  • Eisenach 
  • Nordhusen 
  • Breitungen 
  • Gera 
Bereits im ersten Spiel zeigten die Spieler ihre sehr guten handballerischen Fähig- und Fertigkeiten. Durch gekonnt herausgespielte Angriffen erzielten sie sechs Tore gegen die Mannschaft aus Apolda . Leider reichte es nicht für einen Sieg. 
Auch im zweiten Spiel gaben die Osterländer Handballer ihr Bestes. Trotz schneller Konter der gegnerischen Mannschaft aus Breitungen motivierten sich die Jungs gegenseitig und erzielten ein zufriedenstellendes Ergebnis. Ein großes Lob an die Mannschaftsleistung. 
In der dritten Partie punkteten sie gegen die Gegner aus Nordhausen deutlich und überzeugten auch in der Abwehr durch gute Absprachen und Aktionen. 
Das letzte Spiel bestritten die Sportler gegen die Schüler aus Eisenach. Mit zwei Punkten Rückstand mussten wir uns zufrieden geben, obwohl dieses Spiel Potential für einen Sieg hatte. 
Trotz großer körperlicher Unterlegenheit erzielten wir einen tollen vierten Platz im Landesfinale! Bemerkenswert war der vorbildliche Teamgeist, welcher während des gesamten Turniers gelebt wurde! 
Herzlichen Glückwunsch allen Spielern! Linus Högel, Fabian Ruderisch, Felix Cürten, Damian Wesinger, Felix Hebisch, Oskar Kaufmann, Franz Wohner, Björn Lichnock, Tibor Zimmerling. 
Besonderer Dank dem Trainer Herrn Bengs, welcher das Team kräftig unterstützte! 
Text & Foto: A. Hartert